Vom Naturwein zum Prädikatswein

Rückblick in die Gründungszeit des VDP.Franken

Versteigerung von Naturweinen

Als Folge der sog. "fabrizierten" Weine des 19. Jahrhunderts wurde 1910 der Verband Deutscher Naturweinversteigerer e.V. in Trier gegründet. Die Satzung legte fest, dass nur "ausschließlich naturreine Weine eigenen Wachstums" verkauft bzw. versteigert werden dürfen.

In Franken wurde erst 1955 ein Regionalverein gegründet, dem zunächst 7 Betriebe angehörten. Diese späte Gründung ist mit intensiven Bemühungen um den "Naturwein" bereits im 19. Jahrhundert zu erklären, die bis Mitte des 20. Jahrhunderts in Franken nachwirkten.

Herausragende Persönlichkeiten, wie der Rentamtmann Dr. Peter Ungemach (1786-1852) Bürgerspital Würzburg und der Weinbaupionier Sebastian Englert (1804-1880), Randersacker, haben sich gegen die Chaptalisierung (Trockenzuckerung) und Gallisierung (Nasszuckerung) eingesetzt und das Qualitätsstreben in Franken gefördert.

Mit dem 5. Deutschen Weingesetz 1971 (1. 1892, 2. 1901, 3. 1909, 4. 1930) war die Bezeichnung "naturrein" nicht mehr erlaubt. Das Naturweinprinzip – nicht mit Zucker angereicherte Weine – wurde in der Gruppe der Prädikatsweine ab Qualitätsstufe Kabinett fortgesetzt.

Noch im Jahr 1971 wurde der Bundesverband in "Deutsche Prädikatswein-Versteigerer e.V." umbenannt.

Am 13. März 1974 wurde der Verein Fränkischer Weingüter und Selbstmarkter gegründet, dem dann rund 50 namhafte Betriebe mit einer Rebfläche von ca. 850 Hektar angehörten.

Der Verein war zunächst kooperiertes Mitglied der Deutschen Prädikatswein-Versteigerer e.V..

Im Laufe der ersten Jahre wurden 33 Betriebe mit 830 Hektar Rebfläche Einzelmitglieder des VDP, die im Regionalverband "VDP.DiePrädikatsweingüter – FRANKEN" zusammengefasst sind.

Die Regionalvorsitzenden seit der Gründung:

  • Kar Nägler, Würzburg 1955-1958
  • S.D. Albrecht Fürst zu Castell-Castell 1958-1974
  • Dr. Heinz-Martin Eichelsbacher, Würzburg 1974-1981
  • Johann Ruck, Iphofen 1981-1989
  • Rudolf Frieß, Würzburg 1989-1993
  • Wolfgang Graf zu Castell-Castell 1993-1997
  • Ferdinand Graf zu Castell-Castell 1997-2004
  • Carl Friedrich Prinz zu Löwenstein 2004-2007
  • Karl M. Schmitt 2007-2013
  • Paul Fürst seit 2013